Ampere

Ampere . Industriecharme trifft Tech-Branche

Jahr: 
2016
Typus: 
Büro
Leistungen: 
Lph 1 - 6 . HOAI
Größe NF/qm: 
9100
Ort: 
Berlin . Deutschland
Kategorie: 
Geschichte bewahren

Als städtebauliche Instanz und Paradebeispiel deutscher Industriearchitektur der 20er Jahre ist das alte Humboldt Umspannwerk im Berliner Wohnkiez Prenzlauer Berg stadtbekannt. Der imposante Backsteinbau von Hans Heinrich Müller erfährt derzeit eine behutsame, denkmalgerechte Revitalisierung und Transformation in eine zeitgemäße Nutzung. Eine anspruchsvolle Aufgabe, denn die historische Hülle des Baudenkmals soll erhalten, Sanierungsfehler der Vergangenheit ausgeglichen und das komplexe Innere in ein multifunktionales, angesagtes Kreativ-Zentrum ausgebaut werden. Hier ist Ingenieurbaukunst oberster Güte gefragt. Der neu entstehende Ort des Austausches für die internationale Tech-Branche soll dem lange Zeit ungenutzten Gebäude wieder Leben einhauchen.

In Form eines Campus entsteht ein Zentrum, das von Mikrolofts und Co-Working-Plätzen über Community- Spaces und Drop-Boxen für Lebensmittellieferungen alles bietet, was das Herz der Kreativen begehrt – natürlich vereint unter einem Dach. Wie eine Collage werden die Bestandsstrukturen der charmanten, industriellen Räume umgebaut und durch neue Elemente ergänzt. In der ehemaligen Phasenschiebehalle bilden filigrane Stützen Rahmen, in denen Decken und Möbel integriert werden. Die neuen Raster lösen den hallenartigen Charakter der Innenräume auf und machen sie wohnlich.

Offene Treppen führen zu luftigen Galerieebenen mit Arbeitsplätzen. In den ehemaligen Traforäumen entstehen temporär nutzbare Unterkünfte auf kleinen Grundrissen. Die runde Leitwarte im Herzen des Gebäudes behält ihre alten Schaltpulte und wird zum beflügelnden Meetingraum umgestaltet. Stück für Stück wird so aus dem 5.500 Quadratmeter großen Areal ein Lifestyle-Projekt, das mit modernstem Design, neuesten Technologien und Inhalten am Puls der Zeit ausgestattet, den spannungsvollen Geist des Ortes bewahrt.

 

Geschichte bewahren ist Umschichten für uns, Altes sensibel mit Neuem zu verbinden und erlebbar zu machen. Ich gebe Einblick.

Peter Buche . Projektarchitekt